Marktgemeinde

Rudersdorf

 

Rudersdorf 

Geografische Lage

Im Tal der Lafnitz im Bezirk Jennersdorf, an der alten Grenze zur Steiermark gelegen, stellt die ehemalige Zollstätte das sogenannte „Tor zum panonnischen Raum“ dar. Nahe der Thermenwelt bietet die Gemeinde sportlich aktiven, erholungssuchenden und kulturinteressierten Gästen ein vielfältiges Angebot.

Historisches

Am 1. Januar 1971 wurden die Gemeinden Rudersdorf und Dobersdorf zusammengelegt und bilden seither einen eigenen Ortsteil. Im Rahmen des 600jährigen Jubiläums (1991) wurde Rudersdorf zur Markt erhoben. 

Übergroße Grenzsteine mit der Jahreszahl 1719 markieren die historische österreichisch-ungarische Grenze.

Wappen

"In blauem Schild golden über einem Dreipaß von je fünf Nüßchen und je einem Blatt der Flatterulme im Schildhaupt ein allseits anstoßendes geschwungenes Frontale einer Fenstersohlbank mit einer Guttula in der Mitte und je drei Guttulae an den seitlichen Lätzen."

Zahlen & Fakten 

Fläche: 21,42 km² 
Einwohnerzahl: 2.165 (April 2019) 
Bevölkerungsdichte: 102 Einwohner pro km² 
Seehöhe: 248 m.ü.A.

Erhaltung und Gestaltung des Ortsbildes

 

Eine Besonderheit stellt die Tatsache dar, dass Rudersdorf als einzige Gemeinde unserer Region über ein zur Gänze verkabeltes Strom-, Telefon- und Kabelfernsehversorgungsnetz für den verbauten Ortsbereich besitzt. 

Im Jahre 1980 setzten verstärkte Bemühungen ein, die Bevölkerung von Rudersdorf und Dobersdorf für die Erhaltung und Gestaltung des Ortsbildes zu gewinnen. Fachleute bestätigten, dass das historische Ortsbild von Rudersdorf durch eine große Anzahl einheitlicher Gründerzeitfassaden (Gründerzeit: Periode des späten 19. Jahrhunderts) geprägt wird. Diese Fassaden haben sich fast unverändert bis heute erhalten oder wurden revitalisiert.

In diesen Jahren wurde von der Gemeinde auch das mit Ausnahme des "Sattlerschlosses" bedeutendste Objekt, das Finkhaus, angekauft. Das Haus soll eine für die ganze Gemeinde wichtige funktionale Nutzung und Revitalisierung erfahren. Im Jahre 1991 wurde der in Privatbesitz stehende "Schlosspark" von der Gemeinde adaptiert und der Öffentlichkeit zugängig gemacht. Im selben Jahr wurde im Schulgeländebereich ein von der Firma Sattler gestifteter Kommunikations-Pavillon aufgestellt. Dieses besondere Bauwerk (Stahl- und Planenkonstruktion) stellt weit über die Regionalgrenzen hinaus eine Besonderheit dar.

 

Wohngemeinde

 

Verstärkt wurde in den letzten Jahren auch der Siedlungswohnbau betrieben. Innerhalb von wenigen Jahren wurden über die OSG bereits 162 neue Wohnungen, überwiegend für Jungfamilien und einige Reihenhäuser errichtet.

Auch der private Hausbau zeigt laufend starke Aktivitäten. Im Jahre 1989 wurde mit der substanziellen Arbeit für die Dorferneuerung und Dorfentwicklung begonnen. Die damit verbundenen Aktivitäten und Erfolge gipfelten im Gewinn des Landessieges im Dorferneuerungswettbewerb. Durch Kreativität und besonderen Ausdruck zeichnen sich die Gestaltungen von öffentlichen Anlagen und Platzbereichen aus. Ideenreichtum, die Zusammenarbeit mit guten Fachleuten und laufende Diskussionen mit den Bürgern ermöglichen dies. Im Jahre 2006 wurde das neue Gemeindehaus der Bestimmung übergeben. Somit wurde auch die Umsetzung eines neuen Bürgerbetreuungs- und Gemeindeentwicklungskonzeptes begonnen.

 

Wir sind Rudersdorf - 20 Jahre MARKTgemeinde - 20 Jahre Wappenverleihung