Marktgemeinde

Rudersdorf

News

Erholungsurlaub Gemeindearzt, Dr. Funovits

Unser Gemeindearzt Dr. Funovits ist vom 18.-22. Februar 2019 auf Erholungsurlaub. Die Vertretung übernimmt Dr. Kristian Leonhardt in Deutsch Kaltenbrunn, Telefonnummer 03382/71272-0.

S7 - Tunnelanschlag

Am Samstag, den 26.1.2019 fand in Rudersdorf mit Vertretern der Autobahngesellschaft Asfinag und der Politik sowie zahlreicher Bürger/innen der offizielle Baubeginn für den S7-Tunnel statt. Als Ehrengäste wurden Norbert Hofer, Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie, mit seiner Frau Verena Hofer, die auch als "Tunnelpatin" fungiert, sowie die Verkehrslandesräte Anton Lang (Steiermark) und Hans Peter Doskozil (Burgenland) und die Landeshauptmänner Hermann Schützenhöfer und Hans Niessl begrüßt. Der Festakt  wurde von der Marktmusik Rudersdorf feierlich umrahmt.


Müllabfuhrtermine 2019 zum Herunterladen 

Schulstartförderaktion 2018

Die Marktgemeinde Rudersdorf unterstützt jedes Jahr Familien mit Schulanfängern im Rahmen der Aktion "Schulstartförderung für Volksschulkinder" mit einem Kostenbeitrag. Dieser wurde von Bgm. Manuel Weber und Vbgm. NR Ewald Schnecker am 1. Schultag den Familien überreicht. Die Marktgemeinde Rudersdorf wünscht den Kindern einen erfolgreichen Schulstart.


Beginn Ausbau der Glasfaserleitungen

Am Dienstag, den 29.5.2018, beginnen die Arbeiten für den Glasfaserausbau. Diese sollten bis Herbst 2018 abgeschlossen sein. Gestartet wird in der Sattlerstraße, am Sandgrubenweg sowie am Bergkammweg.


VOR Jugendticket und Top-Jugendticket 2018/19 für Wien, Niederösterreich und Burgenland

Ein MUSS für die jungen Leute von heute: VOR-Jugendticket und Top-Jugendticket bieten günstige, sichere und komfortable Mobilität für SchülerInnen und Lehrlinge bis 24 Jahre!

Gerade für junge Menschen in Ausbildung ist das Top-Jugendticket die einfachste und günstigste Art unterwegs zu sein. Damit stehen SchülerInnen und Lehrlingen Bus und Bahn nicht nur für den Weg zur Schule oder Lehrstelle zu Verfügung sondern auch für viele Aktivitäten in der Freizeit. Jugendtickets können von SchülerInnen und Lehrlingen unter 24 Jahren genutzt werden, wenn für sie Familienbeihilfe bezogen wird.

Mit dem Top-Jugendticket um € 70 können alle Öffis in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland genutzt werden. Dazu gehören nicht nur die ÖBB, die Wiener Linien, der Postbus oder Dr. Richard, sondern auch alle kleineren Bus- und Bahn-Unternehmen sowie Stadtverkehre oder Wieselbusse. Es gibt nur wenige Ausnahmen, wie etwa touristische Angebote oder die private WESTbahn, welche nicht mit den Jugendtickets abgedeckt werden. Damit steht ein riesiges Verkehrsnetz an allen Tagen des Jahres - auch in den Ferien - zur Verfügung. Das Jugendticket um € 19,60 hingegen gilt für Fahrten mit den benötigten Öffis zwischen Hauptwohnsitz und Schule bzw. Lehrstelle. 

Die Jugendtickets kann man ab August in Postfilialen und bei teilnehmenden Post Partnern in Niederösterreich und dem Burgenland, bei Vorverkaufsstellen und Ticket-Automaten der Wiener Linien sowie im VOR-ServiceCenter am Wiener Westbahnhof kaufen. Im VOR-Online-Ticketshop auf shop.vor.at sowie im Ticketshop der Wiener Linien, ÖBB-Ticketshop und der ÖBB App stehen die neuen Tickets ab Juli zur Verfügung.

Tickets die online gekauft wurden, sind gegen Verlust gesichert und können beliebig oft neu ausgedruckt oder auf das Handy geladen werden. Die neuen Jugendtickets gelten für das kommende Schuljahr vom 1.9.2018 bis zum 15.9.2019 und sind in Kombination mit einem Schüler-, Berufsschul- oder Lehrlingsausweis gültig. Gegen eine Aufzahlung von € 50,40 können SchülerInnen und Lehrlinge jederzeit vom Jugendticket auf das Top-Jugendticket umsteigen. Weitere Informationen zu den Jugendtickets erhalten Sie auf www.vor.at sowie bei der VOR-Hotline unter 0800 22 23 24.

>> Infoblatt zum Download


Neuordnung des ärztlichen Bereitschaftsdienstes   

Ruf 141 für ärztliche Hilfe 

Nach einer erfolgreichen einjährigen Pilotphase im Bezirk Oberwart wird mit 3. April 2018 die ärztliche Versorgung im Burgenland – insbesondere in den Abend- und Nachtstunden an Wochentagen – neu organisiert. Tagsüber erfolgt die Behandlung von Patienten wie gewohnt und unverändert über die Vertragsärzte der Krankenkasse in den jeweiligen Ordinationen.

Ab 17.00 Uhr kann bei plötzlich auftretenden Beschwerden unter der Rufnummer 141 der Landessicherheitszentrale (LSZ) die notwendige medizinische Versorgung veranlasst werden. Entweder es reicht ein telefonisches Beratungsgespräch oder von der LSZ wird der neu geschaffene Visitenarzt zum Patienten geschickt, der dann vor Ort die notwendigen Behandlungen durchführt.

Außerdem wird in der Rot-Kreuz-Dienststelle in Jennersdorf, Technologiepark 5, eine Ordination zur Behandlung akuter Fälle eingerichtet, die zwischen 17.00 und 22.00 Uhr erreichbar ist und vom Visitenarzt geführt wird. Im Falle seiner Abwesenheit kann über eine Glocke eine Fernsprechverbindung zur LSZ hergestellt werden, die dann das weitere Vorgehen gemeinsam mit dem Patienten festlegt. Entweder wartet der Patient auf die Rückkehr des Visitenarztes oder dieser wird zum Wohnort dirigiert.

Als zusätzliches Angebot steht darüber hinaus an allen Tagen der Woche – also von Montag bis Sonntag - zwischen 19.00 Uhr abends und 7.00 Uhr morgens ebenfalls unter 141 ein Telefonarzt zur Verfügung. Dieser berät die Patienten in medizinischen Belangen und entscheidet, ob allenfalls ein Krankenwagen für einen notwendigen Transport ins Krankenhaus erforderlich ist.

An Samstagen, Sonntagen und Feiertagen ist von 7.00 Uhr morgens bis 21.00 Uhr ebenfalls ein ärztlicher Bereitschaftsdienst eingerichtet, der auch über die telefonische Kurzwahl 141 erreicht wird und bei Bedarf Visiten durchführt.

Gleichzeitig bleibt natürlich das rund um die Uhr bestehende Notarztsystem für lebensbedrohliche Fälle, wie Herzinfarkt, Schlaganfälle oder Unfälle, weiterhin bestehen.



Jährliche Information zur Trinkwasserqualität

Wasserwerksgenossenschaft Rudersdorf bzw. Anschlüsse über die Gemeinde:

Die aktuelle Trinkwasseranalyse finden Sie detailliert unter Wasserqualitätsanalyse auf der Homepage des Wasserverbandes Unteres Lafnitztal.

Wassergenossenschaft Dobersdorf:
Die Analyse der Wasserqualität finden Sie unten zum Download. Rückfragen an den Wasserwart Andreas Leitgeb 0664 / 466 84 00.

>> Wasseranalyse Dobersdorf zum Download


Wichtige Information des Wasserverbandes "Unteres Lafnitztal"

Sehr geehrte Damen und Herren!

Diese Information richtet sich vor allem an Eigentümer und Betreiber von Anschlussleitungen an die öffentliche Wasserversorgungsanlage, insbesondere Hausanschlüsse von Zweitwohnsitzen und Anschlussleitungen, bei denen nicht täglich Trinkwasser aus dem öffentlichen Netz bezogen wird, über die Möglichkeit qualitativer Beeinträchtigungen des Trinkwassers verständigt werden. 

Innerhalb des Gemeindegebietes ist die Mitgliedsgemeinde oder Wassergenossenschaft Betreiber der Wasserversorger gemäß den gesetzlichen Bestimmungen. Bei Tourismusbetrieben oder ähnlichen Einrichtungen kann auch der Betreiber der Einrichtung Wasserversorger im Sinne der gesetzlichen Bestimmungen sein. 

Der Betreiber der Wasserversorgungsanlage ist gemäß Trinkwasserverordnung dafür verantwortlich, dass Wasser geeignet sein, ohne Gefährdung der menschlichen Gesundheit getrunken oder verwendet zu werden. Das ist dann gegeben, wenn es Mikroorganismen, Parasiten oder Stoffe jedweder Art nicht in einer Anzahl enthält, die eine potentielle Gefährdung der menschlichen Gesundheit darstellen. Die per Gesetz festgelegten Anforderungen gelten an den Entnahmestellen eines Verteilernetzes, die üblicherweise zur Wasserentnahme dienen. Die Grenze der Verantwortlichkeit stellt daher die Übergabestelle dar. In der Regel bildet der Wasserzähler die Übergabestelle. 

Sollte es daher zu qualitativen Beeinträchtigungen aus dem Grund kommen, dass über eine Periode von einigen Tagen kein Durchfluss an der Anschlussleitung erfolgt, trägt die Wassergenossenschaft, der Hauseigentümer oder Betreiber einer Einrichtung als Wasserversorger die Verantwortung. Aus diesem Grund erlauben wir darauf hinzuweisen, dass vor den Genuss des Wassers nach einer längeren Unterbrechung auf obgenannten Umstand Rücksicht zu nehmen ist und empfehlen eine periodischen Spülvorgang der Anschlussleitungen bis zu den Entnahmestellen.


Information zur elektronischen Zustellung von Dokumenten

Die E-Zustellung ist Ihr zentrales und sicheres Postfach für elektronische Dokumente. Sobald Sie sich bei einem elektronischen Zustelldienst angemeldet haben, können Sie Schriftstücke von Behörden (Strafregisterauszug, Meldebestätigung etc.) und Unternehmen (Kaufverträge, Polizzen etc.) sicher über Ihr kostenloses elektronisches Postfach empfangen.

>> Mehr Informationen zur elektronischen Zustellung von Dokumenten erhalten Sie unter www.bmdw.gv.at/Digitalisierung/ElektronischeZustellung/Seiten/default.aspx


Informationen zum E-Brief der Post

Mit dem E-Brief erhalten sie Rechnungen, Verträge und andere wichtige Dokumente digital in ihren persönlichen E-Briefkasten. Immer mehr Unternehmen setzen auf den E-Brief. RSa und RSb Briefe dürfen nach dem Zustellgesetz nur mittels behördlichen Zustelldiensten (www.zustellung.gv.at) zugestellt werden. In E-Brief findet sich der Link zum behördlichen Zustelldienst der Post im Menüpunkt Behördenbriefe.

>> Mehr Informationen zum E-Brief erhalten Sie unter www.e-brief.post.at/#home